Translate

°° Die schöne Unschärfe °°

Absolute Gegensätze  
[ Makro -Schärfe + Bokeh - unschärfe ]  = Poesie




Sun Kil moon, Heron Blue




°° Spaziergang mit AH !! °°

Die Eifel wurde früher gerne preußisch Sibirien genannt.
Sie galt als arm, regenreich und kalt. Und vor allem als verlassen. Über lange Strecken bekam man kein Menschengesicht zu sehen und der Ein und Andere hat sich in den Tiefen der Eifel verlaufen.
Das ist heute wohl ein bisschen anders. Der Tourismus hat Einzug gehalten. Arm ist man auch anderswo und vom Wetter wollen wir erst gar nicht anfangen.
Was es aber wirklich ist, ist schön. Es ist schön in der Eifel. Flora und Fauna lassen staunen. Ich habe, als Voreifeler , einen kurzen Weg in diese traumhafte Natur und oft machen wir uns auf den Weg , fahren der Nase nach, um uns an noch unbekannte Plätze wiederzufinden.
Bei einem dieser NaseNach Fahrten haben wir den wilden Kermeter entdeckt.
Ein Natur- Erlebnisraum mitten im Nationalpark Eifel auf dem Bergrücken Kermeter



Zwischen Rursee und Urftsee wachsen auf großer Fläche heimische Rotbuchen Mischwälder und mittendrin gelegen ist der barrierefreie Naturerkundungspfad






°Zehn Erlebnisstationen informieren über Wildnis, Waldentwicklung und die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt.
Ein Holzsteg durch die Waldwildnis ermöglicht besondere Einblicke in die Natur.°













Der "Wilde Weg" ist mal gerade 1,6 Kilometer lang aber sehr abwechslungsreich und informativ
Das Wegenetz drum herum ist allerdings reichhaltig und auch längere Rundgänge sind möglich. Wer mag kann sich auch einer geführten Rangertour anschließen. ( wann ist eigentlich aus dem Förster ein Ranger geworden ?? ! )

Der wilde Kermeter hat einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen. Wir haben einiges gelernt und hatten jede Menge Spaß dabei (....Sinnesliegen, Kletterparkur, Waldlauschtrichter.....)
Und obwohl wir an einem Sonntag dort waren , war es ruhig und nicht überfüllt.
Bestimmt kommen wir wieder.

°° 12tel Blick September °°

Mein monatlicher Besuch bei der Alderikus Quelle ist bis jetzt immer eine entspannte und ruhige Angelegenheit gewesen. Dieses mal allerdings...........was für eine Unruhe !
Es fing schon damit an das ich nicht an meinem Stamm Tag, dem 15. des Monats, dort sein konnte. Der Kater war vom Dach gefallen. Aufregung. Tierklinik. Kostenschock. Rundumbetreuung usw...
Am 16. habe ich mich für ein Stündchen entbehrlich machen können und finde erst einmal zwei parkende Autos vor. Zum Glück standen sie nicht im Bild. Der Eine füllte ein paar Flaschen mit Quellwasser und beschäftigte sich dann ausführlich damit den Hund Fin zu kraulen . Dieses mitten im Bild !

Mich hat er übrigens keines Blickes gewürdigt. Aber gut, wer Hunde liebt hat vorweg schon mal extra Punkte. Irgendwann war dann auch genug gekrault . Fin ging seiner Wege und Mann zu seinem Auto. Dort wurde erst mal der richtige Sender im Radio gesucht.....Egal, mein Blick war frei, also : Schuss !

Dazu muß ich jetzt nicht viel sagen, oder ? Baum, Feld, Wiese, Himmel.....as always . Nur September halt.

Dann mache ich aber einen grauseligen Fund. Eine tote Taube liegt im Schatten des Baums. Für die Spusi zu spät, weil schon von Fliegen belegt. Auch deshalb erspare ich die Einzelheiten.

Während ich das tote Tier betrachte hat der Wassermann einen Radiosender gefunden und fährt los. Schon kommt aber vom oberen Weg ein weiteres Auto angeschossen. Auf meiner Höhe wird abgebremst, das Fenster runtergekurbelt und nach einem entlaufenen Hund gefragt. Sie wohne dort drüber ( am Horizont ein Hof. Stall. ) Der Hufschmied wäre gekommen und die Hündin auf Grund dessen ausgerissen (?) . Ich schaue mir Bilder auf dem Handy an um evtl. später ideidentifizieren zu  können.
Sie rast weiter...


Ich schaue in den Himmel.
Durch die Blätter .
Die tiefer stehende Sonne um diese Jahreszeit zaubert ein so schönes Licht durch des Baumes Kleid. 



Und ein wundervolles Bokeh kann ich einfangen. Das macht mich froh und entspannt.

Bis ich von der anderen Seite einen Mann mit Hund an der Leine auf mich zugehen sehe. Liebes Bisschen. Was ist denn hier heute los ?
" entschuldigen sie ......mir ist dieser Hund hier zugelaufen. Wissen sie vielleicht ,,? "
Ja, ich weiß ! Er staunt. Erfreut. Ich zeige ihm den Hof am Horizont. Erkläre die Umstände die er auch nicht versteht und dann macht er sich auf den Weg. Fin begleitet die Beiden noch ein Stück. Die Hündin ist hübsch und riecht gut .

Ich nehme meine Beobachtungen wieder auf. Von Herbst ist hier kaum etwas sehen.
Wenige, braune Blätter liegen rum. Dazwischen recken keck ein paar Gänseblümchen ihre frühlingsverheissende Köpfe nach oben,


....die meisten Kastanien hängen noch am Baum. 


Einmal um die Kapelle rum , höre ich das schon wieder ein Auto vor fährt.
Wer mag es diesmal sein, denke ich.
Und als ich vorne ankomme, bietet sich mir dieser Anblick


Unglaublich was hier heute geboten wird.
Der Maler wundert sich über meine Extase. Ich erkläre kurz. Er freut sich das ich mich freue und malt fröhlich weiter.

Ich sammle Hund und Fototasche ein, mache mich auf den Weg zum Auto und werde von der Fahrerin des zweiten Autos angesprochen. ( ihr erinnert euch ? zwei Autos standen dort als ich ankam. ) "Von mir haben sie aber keine Fotos gemacht, oder."
Nein , habe ich nicht. Und die Frage bleibt was sie dort macht. Mitten am Tag. Im Auto sitzend. Und auf keinen Fall auf einem Foto wiedergefunden zu werden .
Vielleicht hat sie nur ein wenig Ruhe gesucht. Da war sie allerdings heute am falschen Platz.


................................................................................................................................................



Jeden Monat – zwölfmal im Jahr – mache ich ein Foto von meinem persönlichen Aussichtspunkt, ich werfe einen »12tel Blick«. Das Leben und meine Festplatte sind voller Motive und Perspektiven. So ist es eine Wohltat, den Blickwinkel einzuschränken, vor einem Motiv inne zu halten, es im Detail zu ergründen und zu lernen, wie wandelbar der Blick sein kann.







°° mein Liebstes °°

Ich bin so froh in einer Gegend zu leben die , im Regelfall, vier Jahreszeiten hergibt.
Müsste ich auf eine Verzichten dann wäre das der Sommer. Nein, Hochsommer.
Auf keinen Fall aber möchte ich den Herbst missen. Er hat alles was ich liebe. Sonne mit verträglichen Temperaturen. . Wind. Oh dieser Herbstwind ist mir fast das Liebste. Und die Wolken. Ganz große Wolkenliebe. Und dann die vielen Farben die wärmen.
Bei einem Spaziergang in der Heide fühle ich mich wie Alice im Wunderland.


Das Heidekraut leuchtet bis zum Horizont. Wenn man nicht mit der Nase ganz nah drin steckt :)
Deshalb darf dieses zum MakroMontag und i heart macro


Es gibt aber noch so vieles anderes zu sehen.
Wer mir auf Instagram folgt kennt diesen Pilz schon
Mein erster Fliegenpilz ever.

Und auch der Rest der Heidelandschaft hat mich verzaubert.









Und jetzt möchte ich von euch '
"SommerSonnen kann nicht warm genug sein" Anhängern wissen warum ihr lieber schwitzt als gut gelüftet durch eine Zauberwelt zu gehen.



LinkWithin

Related Posts with Thumbnails